Woher kommt der Name?

Die Paul-Hoffmann-Stiftung geht auf die Initiative und langjährige Bemühungen von Dr. Werner Hoffmann, Hochschule Geisenheim University, zurück. Im Namen Paul-Hoffmann-Stiftung werden der Vater des Stiftungsbegründers, Paul Hoffman sen., geehrt, der 1911/12 in Geisenheim Gartenbau studierte, sowie sein Bruder Paul Hoffmann jun., dessen Gärtnerei in Trebbin (Brandenburg) das Kapital der Stiftung bildet. Hier finden Sie Bilder der beiden Namensgeber.

Paul Hoffmann jun. war 1945 zusammen mit seinem Bruder Hans durch ein sowjetisches Militärgericht wegen antisowjetischer Propaganda zum Tode verurteilt und enteignet worden. Später wurde das Urteil in zehnjährige Lagerhaft in Sibirien umgewandelt. 1947 verunglückte Hans Hoffmann im Kohlebergwerk tödlich. Paul Hoffmann jun. kehrte erst 1953 in die Heimat zurück.

2001 wurden die Brüder durch die russische Generalstaatsanwaltschaft rehabilitiert. Trotzdem wurde die Rückgabe des Grundstücks der Gärtnerei, das das Stiftungsvermögen bilden sollte, durch deutsche Behörden bis ins Jahr 2008 verzögert. Erst dann konnte die Stiftung gegründet werden.